Biographie

2009 Composer in Residence
Festival „Land of Disobedience“ in Litauen

2008/09 Composer in Residenve
ARS NOVA und Paul Hillier in Kopenhagen

2005 Beginn des Zyklus IN BETWEEN (UA von in between (I) in Tokyo)

2004 Beginn des Zyklus LINES

2003 Composer of the Year beim Kaustinen Festival in Finnland

2002 neue Zusammenarbeit mit C. F. Peters Frankfurt – London – New York
Mitglied der Akademie der Künste in Dresden

2001 Beginn des Zyklus CUT (UA CUT I-III mit dem Ensemble Modern)

2000 erste Produktionen von SOLO XFACH – Zuspielbändern im elektronischen Studio der TU Berlin, erste Produktionen von Teilen des SOLO XFACH – Zyklus mit dem Ensemble SOLO XFACH beim Hessischen Rundfunk in Frankfurt und abendfüllendes Konzert mit SOLO XFACH und einer Videoinstallation von Peter Kees im Deutschen Pavillon der EXPO in Hannover

seit 1998 längere Studienreisen und Arbeitsaufenthalte nach Südostasien und Indien

1998 Gründung des „Ensemble SOLO XFACH“ mit dem Ziel, Werke dieses Zyklus authentisch und zielgerichtet zu verbreiten

1996-98 künstlerischer Leiter der Reihe „Neue Musik in der Galerie Beck“ Leipzig/Düsseldorf

1994 Jury-Mitglied der „Münchener Biennale für Neues Musiktheater“ auf Einladung von Hans Werner Henze

1993 längere Vortragsreisen und Arbeitsaufenthalte in den USA (u.a. Atlanta, Baton Rouge, Carrollton, Minneapolis

seit Anfang der 90er Jahre Mentorenschaft durch Hans Werner Henze (reger Briefwechsel und regelmäßige Begegnungen in Berlin, München, London und San Marino/Italien)

1989 erste persönliche Begegnung mit Hans Werner Henze in Frankfurt in der Alten Oper anlässlich der Uraufführung des deutsch-deutschen Liederbuches in der Alten Oper im Rahmen der Frankfurter Feste (Beteiligung mit „Wann wird Friede sein“ nach einem Text von Karl Vollmoeller)

1989 Leonard Bernstein Fellowship des Tanglewood Music Center (USA)
(u.a. Studium bei Leonard Bernstein, Lukas Foss, Louis Krasner und Oliver Knussen)

1988 beginnt seinen umfangreichen Zyklus half – way house – SOLO XFACH (für Joseph Beuys) mit Solo 3fach (UA 1988 Frankfurt/Alte Oper/Kölner Horntrio)

1988 Composer Workshop der Gaudeamus Stiftung Amsterdam (u.a. gearbeitet mit Ton de Leeuw und Chu Wen Chung)

seit 1987 mehrere längerere Arbeitsaufenthalte in der Stiftung Künstlerhaus Boswil in der Schweiz

1987 Kompositionspreis zum 9. Internationalen Kompositionsseminar der Stiftung Künstlerhaus Boswil (Schweiz), Kucyna International Composition Prize Boston (USA)

seit Mitte der 80er Jahre reger Briefkontakt mit Stockhausen, Nono, Ligeti, Henze und Besuch von Lutoslawski in Warschau

1981 Hanns-Eisler-Preis und Mendelssohn-Stipendium

seit 1981 Lehrtätigkeit an der Universität Leipzig und zwischenzeitlich an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig

1980-83 Gründung und Leitung der Gruppe „Junge Musik“ Leipzig

1975-81 Studium in Leipzig an der Musikhochschule „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in den Fächern Komposition (Siegfried Thiele) und Dirigieren (Wolf-DieterHauschild)

1959 geboren in Weissenfels/Saale

Biographie (PDF)